Back to top

Das Zeitalter der Eisenbahn – wie die Erfindung des Zuges die europäische Gesellschaft geprägt hat

Veranstaltungsart: 
Online-Diskussionsrunde
Event Category: 
Our Events
Zielgruppe: 
Erwachsene , Junge Besucher
Sprache der Veranstaltung: 
Englisch

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Festivals Europalia TRAINS AND TRACKS anlässlich des Europäischen Jahres der Schiene 2021 statt.

Die Erfindung des Zuges im 19. Jahrhundert machte schnellen Waren- und Personenverkehr möglich und bahnte der Industrialisierung und Urbanisierung in Europa den Weg. Bahnstrecken überwanden Grenzen und ermöglichten so allen Gesellschaftsschichten Langstreckenreisen. Züge wurden Massenverkehrsmittel, sie begünstigten Migration und Tourismus.

Wie hat die Erfindung der Eisenbahn unsere Wahrnehmung von Raum und Zeit verändert? Welche Rolle spielte die Eisenbahn bei der Frauenemanzipation im 19. Jahrhundert? Kann der Schienenverkehr uns heute beim Kampf gegen die Erderwärmung helfen?

Bei dieser Online-Debatte kommen Fachleute aus Forschung, Wissenschaft und Geschichtswissenschaft zusammen, um über diese Themen zu sprechen. Sie gehen auch darauf ein, welche soziale, wirtschaftliche und kulturelle Wirkung die Eisenbahn auf die Gesellschaft und die Denkweise in Europa von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis heute ausgeübt hat. Machen Sie mit und tragen Sie mit eigenen Fragen und Kommentaren zu einer lebhaften Diskussion bei.

Es diskutieren:

  • Andrea Giuntini – Professor für Wirtschaftsgeschichte an der Universität Modena und Reggio Emilia
  • Anna Despotopoulou – Professorin für englische Literatur und Kultur an der Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen
  • Jan Musekamp – Außerordentlicher Gastprofessor an der Universität Pittsburgh/Pennsylvania, Fachbereich Geschichte und Europastudien
  • Marie-Noëlle Polino – Verantwortliche für Kulturerbe- und Geschichtsprojekte bei der französischen Staatsbahn (SNCF)

Moderation: Kieran Burns, Kurator beim Haus der Europäischen Geschichte

Einführung von Constanze Itzel, Museumsdirektorin des Hauses der Europäischen Geschichte.

Sprache: Englisch

Melden Sie sich für die Online-Veranstaltung an.