Back to top

„Nocturnes“ im Haus der Europäischen Geschichte

Veranstaltungsart: 
Besondere Veranstaltungen
Event Category: 
Our Events
Zielgruppe: 
Erwachsene , Junge Besucher, Familien
Sprache der Veranstaltung: 
Niederländisch, Englisch, Französisch

Für die diesjährige Ausgabe der Nocturnes der Brüsseler Museen begrüßt das Haus der Europäischen Geschichte das Live Magazin für eine Nacht voller wahrer Geschichten. Ein faszinierendes Erlebnis – in Worten, Tönen und Bildern –, bei dem Künstler, Fotografen und Regisseure Geschichten über Europa erzählen. Diese Geschichten, die zugleich persönlich und global sind, sind für diejenigen, die sie erzählen, von großer Bedeutung und werden denjenigen, die sie hören, immer in Erinnerung bleiben.

Die Musikgruppe Les Garçons wird den Abend musikalisch untermalen und die Besucherinnen und Besucher auf ihrer eindrucksvollen Reise durch die Galerien des Museums begleiten.

Erzähler

Valerio Vincenzo ist Fotograf. Für seine Reihe Borderline (in Belgien bei Lannoo Publishers erschienen) bereiste er zehn Jahre lang die insgesamt 19 500 km langen innereuropäischen Grenzen, also 44 Grenzen. Er ist der Überzeugung, dass imaginäre Linien uns etwas Konkretes über die Welt, in der wir leben, erzählen können. In seiner Vergangenheit trug Valerio englische Schuhe, französische Seidenkrawatten und maßgeschneiderte italienische Anzüge – damals arbeitete er als strategischer Berater für die Unternehmen AT Kearney und Bain & Company in Mailand.

Jill Coulon ist Dokumentarfilmemacherin. Gemeinsam mit Isabelle Dupuy-Chavanat reiste sie zwei Jahre lang quer durch Asien – Japan, die Mongolei, Tibet, Laos, Indien – auf der Suche nach seltenen Textilien und den Menschen, die sie herstellen. Das Ergebnis waren fünf Dokumentationen für Arte mit dem Titel Weaving the World: A Journey with the Masters. Außerdem drehte sie in Tokio (A Normal Life. Chronicle of a Sumo Wrestler), in einem Bus mit chinesischen Touristen, die durch Europa reisen (Journey to the West), und erneut in ganz Asien (When I Grow Up – sechs sich überschneidende Portraits für die gemeinnützige Organisation Enfants du Mékong). Vielleicht geht alles auf ihre Kindheit zurück, in der sie vor ihrem 15. Geburtstag 17 Mal umzog.

Anne Georget ist Dokumentarfilmemacherin und Expertin für Nachrichtenrecherchen und wissenschaftlich fundierte Filme. Ein Artikel in der New York Times veränderte ihr Leben und führte sie in die Tiefen der historischen Forschung, was sie dazu veranlasste, an einem Buch, einer Ausstellung und drei Filmen zu arbeiten: Mina‘s Recipe Book und Imaginary Feasts wurden im Fernsehen und auf Festivals in der ganzen Welt gezeigt. Die Ausstellung Evasions wurde im April 2018 im Musée international des arts modestes in Sète (Frankreich) eröffnet. Wenn Anne nicht mit Filmemachen beschäftigt ist, setzt sie sich in der französischen und belgischen Société civile des auteurs multimedia (zivile Gesellschaft der Multimedia-Autoren), deren Präsidentin sie bis letztes Jahr war, für die kreativen Rechte von Filmemachern ein.

Begrenzte Platzzahl, Anmeldung erforderlich. Start: 19.00 Uhr/20.00 Uhr/21.00 Uhr.

Führungen durch die WechselausstellungDie Sprache der Mauern“:

•             17.00 Uhr (EN/FR/NL)

•             18.00 Uhr (EN/FR/NL)

Anmeldung zur Veranstaltung

Darbietungen im Freien

Das Majoretteketet tritt im Leopoldpark auf und verbindet die Museen in der Umgebung durch Tanz und Musik miteinander.